ÜBER MICH

Obwohl ich im schönen Pott tief verwurzelt bin, haben mich Abenteuer immer schon angezogen. Reisen gehört ebenso zu meinem Leben, wie meine geliebten Hunde. Communities haben unbewusst schon immer zu meinem Leben dazu gehört. Ich kann drei spezifische Communities identifizieren, die nicht nur mein privates Leben und mich selber verändert haben, sondern auch meinen eigenen Weg ebnete. 
So sollte es mich eigentlich nicht überraschen, dass die Mitgliedschaft einer Community auch meine gesamte Karriere völlig umstrukturieren würde. 

Ich habe den größten Teil meiner Karriere im Bereich Marketing und Eventmanagement in den Bereichen Kunst und Sport verbracht.  Wie viele andere, hat es mich dann irgendwann doch auch in die klassische Industrie verschlagen. 

Viele Jahre habe ich damit verbracht den perfekten Job zu finden, in dem ich mich so wohl fühlen sollte, dass ich gerne dort Wurzeln aufschlagen würde und die Karriereleiter hochklettern sollte. Doch im Leben kommt eben oft alles anders als man denkt. 2015 befand ich mich schließlich in einem Job, mit dem ich zutiefst unglücklich war und der meinen Karriereplan ordentlich durcheinander rüttelte. Ohne Aussicht auf etwas unmittelbar Neues, fasste ich den Entschluss aus meiner fehlenden Perspektive und dem toxischen Umfeld auszubrechen und habe meinen Vertrag in dem Unternehmen nicht verlängert. Ich tat das, was viele in dieser Situation tun und  habe ich mich auf große Reise begeben. Es folgten drei Monate in 23 Statten der USA, in denen ich ausschließlich bei Mitgliedern einer Online Gruppe lebte, der ich ein Jahr zuvor beitrat. Mein Trip verschlug mich auch nach Los Angeles und dort entschied ich mit den Gründern der Online Gruppe, ein echtes Social Startup und eine richtige Community hinter der Gruppe aufzubauen.  So wurde ich die Community Managerin von From Fat to Finish Line. Schnell war mir klar, dass ich mit dem Aufbau von Communities genau das gefunden habe, was ich immer suchte und meine Leidenschaft auch zeitgleich meine Berufung war. In Deutschland ist das Thema Community Building noch nicht da, wo ich es gerne sehen würde. Aus diesem und anderen Gründen, fing ich schnell an auf verschiedenen Veranstaltungen und in Unternehmen über digitale und offline Communities zu sprechen. Zudem baute ich mit "Digital Innovation Ruhr", die größte Meetup Community im Ruhrgebiet auf und machte mich in 2019 noch einmal mit Runaway Redhead selbstständig. 

Heute bin ich Startup-Beraterin und Mentorin bei verschiedenen Organisationen, stehe auf zahlreichen Bühnen in Deutschland und baue momentan eine Community für andere Community Professionals (und die, die es noch werden wollen) im Ruhrgebiet und Rheinland auf. 

WOFÜR ICH BRENNE

Im Herzen des Ruhrgebiets geboren und aufgewachsen, sehe ich den Strukturwandel in meiner geliebten Heimat, als einen wichtigen Aspekt meiner Arbeit.  Während noch vor gar nicht so langer Zeit eine regelrechte Flucht aus dem Ruhrgebiet stattfand, da es zu wenig Perspektiven und spannende Jobs gab, hat sich in den letzten Jahren viel in dieser Region getan. Innovative Unternehmen, Neugründungen und technologische Entwicklungen haben das Ruhrgebiet in den letzten Jahren zu einer treibenden Kraft gemacht. Doch wir stehen hier noch ganz am Anfang. 
Für mich war immer klar: Ich möchte hier bleiben. 
Mir war ebenso klar, dass ich gerne meinen Anteil an dem Strukturwandel beitragen möchte. Ob mit meiner Meetup Community "Digital Innovation Ruhr" oder der neu aufgebauten online und offline Community "COMM.unity" für alle aus der Branche im Ruhrgebiet und Rheinland - es ist mir ein Anliegen, die Menschen zusammenzubringen und ihnen Netzwerkmöglichkeiten zu schaffen. 
Community ist in meinem Blut und ich teile diese Leidenschaft gerne. So ist es für mich relativ schnell klar gewesen anderen Unternehmen, Initiativen und Startups dabei zu helfen eigene Communities aufzubauen und dieses Thema weiter voran zu treiben. 

WOFÜR STEHT RUNAWAY REDHEAD?

MEINE GESCHICHTE

Als mir im Jahr 2013 bewusst wurde, dass mein derzeitiger Job meine Leidenschaft für meine Arbeit, als auch meine Perspektiven erstickte, wusste ich, dass ich die Reißleine ziehen musste. Nach einem Branchenwechsel und demnach wenigen anderen Jobmöglichkeiten, suchte ich mir den Aspekt im Leben aus, von dem ich wusste, dass er einiges verändern würde: Ich tat das, was jeder normale Mensch tun würde (oder etwa nicht?) - ich meldete mich für einen Marathon-Staffellauf an. Als übergewichtige Nicht-Läuferin war ich in meiner Heimat Deutschland nicht unbedingt absolute Zielgruppe für andere Läufer. 

Aufgrund von fehlenden Informationen und entmutigenden Aussagen, die ich in zahlreichen Foren und im Internet hier in Deutschland fand, suchte ich schlussendlich in Amerika. Eines Tages stiße ich über einen Trailer zu der Dokumentation "From Fat to Finish Line".  Zu diesem Zeitpunkt, war der Film noch nicht veröffentlicht und alles was es zu der Doku gab, war eine Facebook Page, geleitet von den Protagonisten des Filmes. Kurzerhand bat ich dort um Hilfe und Unterstützung - und fand sie auch. Selbstverständlich, war ich nicht die Einzige, der es so ging wie mir. Tagtäglich erhielt die Page tonnenweise Nachrichten von Menschen die ein ähnliches Schicksal ereilten, wie mich. Die Produzenten des Dokumentarfilms beschlossen kurzerhand eine Facebook-Gruppe zu eröffnen, in der ich das einzige europäische Mitglied wurde. Fast genau ein Jahr nachdem ich FFTFL fand und nachdem ich mein erstes Rennen erfolgreich beendet hatte, verließ ich meinen giftigen Job. Kurzfristig entschloss ich mich mir einen meiner größten Träume zu erfüllen und auf eine Selbstfindungsreise durch die USA zu gehen. Ich reiste durch 23 Staaten in 3 Monaten und blieb nur bei Mitgliedern der FFTFL-Community. Schon früh beschloss ich, über diese Reise zu bloggen, um meine Familie und Freunde auf dem Laufenden zu halten, meine Geschichte zu erzählen und mich auf diese Art und Weise selbst zu finden. Schnell wurde ich, gerade in meiner amerikanischen Community, als Runaway Redhead bekannt: Die wilde, rothaarige Deutsche, die die Staaten unsicher machte. 

Der Blog, die Community die mich aufnahm und das daraus resultierende Social Startup sollten nicht nur mein Leben, sondern auch meine Karriere verändern. 
So war es für mich schnell klar, dass auch meine Community Organisation Runaway Redhead heißen musste. 

MEINE COMMUNITIES 

Wenn es um meine Arbeit geht, kann ich von ganzem Herzen sagen, dass ich das alles sehr leidenschaftlich tue. Ich bin ein rastloser Mensch, der gerne neue Chancen wahrnimmt und nie vor Projekten zurückschreckt. Das Wort zu verbreiten und das Bewusstsein für die Bedeutung von Community Building zu wecken, ist meine wahre Leidenschaft. Neben der Unterstützung von Unternehmen und Start-Ups bei der Integration von Community in ihre eigenen Marken, arbeite ich auch an verschiedenen Projekten und mit verschiedenen Unternehmen. Mehr über meine Arbeit und die Unternehmen, die dahinter stehen, erfahren Sie weiter unten.

From Fat to Finish Line ist die führende Community für übergewichtige Läufer und basiert auf der gleichnamigen Dokumentation bei Amazon Prime und iTunes. Was als eine Gruppe Gleichgesinnter begann, wurde zu einer Bewegung. Im Jahr 2016 bauten meine Mitgründerin und ich das Startup hinter der Community auf und ich übernahm die Leitung des Stammes. From Fat to Finish Line bietet Verantwortung, spezialisierte Trainingspläne, unterhaltsame Veranstaltungen, Mitgliederrabatte und Ausrüstung, die unseren "Tribe" zu seinen Zielen und darüber hinaus bringen soll.

Digital Innovation Ruhr ist eine Meetup-Community mit monatlichen Veranstaltungen, die ich, als Teil des Organisationsteams, seit 2017 aufgebaut habe. Mit der Veranstaltungsreihe haben wir eine Plattform geschaffen, auf der wir Experten aus den Bereichen IT, Marketing und Startup mit einem wissbegierigen Publikum zusammenbringen und einen regen Austausch fördern können. Wir machen Schlagworte wie Growth Hacking, Docker, Algorithmen, KI, Lead Generation und Co. greifbarer, indem wir unserem Publikum die Möglichkeit geben, sich mit anderen zu vernetzen und direkt von der Hands-on-Mentalität der Macher" zu lernen.

COMM.unity ist die Erfüllung eines ganz persönlichen Wunsches. Als ich begann mich in der Welt des Community Buildings zu bewegen, hat mir nichts so viel Mehrwert gegeben, wie der Austausch mit Gleichgesinnten. Doch dieser Austausch fand vor allem in den USA statt und hier in Deutschland noch viel zu wenig. Aus diesem Grund gründete ich Ende 2019 COMM.unity, um andere Community Manager und diejenigen, die Communities aufbauen wollen, zusammen zu bringen. COMM.unity besteht vor allem als Offline Community und befindet sich Online momentan im Aufbau. Hier können sich Community Interessiere austauschen, voneinander lernen und Communities weiter voran bringen. 

©2019 by Runaway Redhead.